Logo Wildwasser Oldenburg
Schnell weg hier und zu Google wechseln.
Juni 2016

Wir ergänzen psychosoziales Unterstützungsangebot im Ammerland

Ratsuchende aus dem Ammerland können sich an Wildwasser Oldenburg wenden
Die Fachberatungsstelle Wildwasser Oldenburg wird im Jahr 2016 vom Landkreis Ammerland gefördert mit einem Zuschuss von 5.000 Euro.
Immer wieder wenden sich Ratsuchende aus dem Ammerland an Wildwasser, um Hilfe zu bekommen. Es sind mehrheitlich junge Frauen oder auch Bezugspersonen, die sich mit Fragen zum Thema sexualisierte Gewalt an uns wenden, erklärt Ingeborg Wibbe, Fachberaterin von Wildwasser. Nun können wir auch längerfristig persönliche Beratung anbieten und darüber sind wir sehr froh. Wir bedanken uns für den Zuschuss vom Landkreis Ammerland, ergänzt sie.

Bis 2003 wurde die Beratungsstelle mit Mitteln des Landkreises gefördert, jedoch der Zuschuss aus Haushaltskonsolidierungsgründen gestrichen worden. Nunmehr hofft Wildwasser auf eine dauerhafte Finanzierung, damit die Ratsuchenden, die direkt von sexualisierter Gewalt betroffen sind und auch Bezugspersonen, die sich Sorgen machen, ein nachhaltiges Beratungsangebot von Wildwasser erhalten können.
Sie können sich telefonisch beraten lassen, einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren oder bzw. und die Onlineberatung nutzen. Jeden Mittwoch gibt es zudem die Möglichkeit, ohne Voranmeldung in der Zeit von 16:30 bis 17:30 Uhr ein persönliches Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen.
Mai 2016

Gewaltschutzkonzept als Hilfe und Prävention!

Reaktion auf Berichterstattung am 25.05.2016 in der NWZ Oldenburg
Als Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt sind wir zutiefst betroffen über den öffentlich gewordenen Fall von sexualisierter Gewalt an einem Kind. Erstaunt sind wir jedoch nicht, denn Fachleute fordern schon seit geraumer Zeit Schutzkonzepte für Aufnahmeeinrichtungen. Zur Verhinderung von Misshandlung und sexualisierten Übergriffen sind besondere Schutzmaßnahmen erforderlich. Dazu liegen konkrete Empfehlungen vor. So haben zum Beispiel der unabhängige Beauftragte der Bundesregierung, Herr Johannes-Wilhelm Rörig, für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und das Land Niedersachsen in 2015 Empfehlungen zum Gewaltschutz in Unterkünften konkretisiert, u.a. gesonderte Einrichtungen oder Wohnbereiche, geschlechtergerechte Duschräume und abschließbare Toiletten für Menschen, die besonders schutzbedürftig sind wie Kinder und Frauen.

Vor allem eine gute personelle Ausstattung mit fachlich geschultem Personal ist notwendig. Wenn sensibilisierte Bezugspersonen ansprechbar sind, können Betroffene schneller gute Hilfe bekommen.
In der Stadt Oldenburg gibt es immer noch kein Gewaltschutzkonzept für Flüchtlingsunterkünfte. Dieses ist notwendig, auch als Prävention von jeglicher Gewalt in Einrichtungen.

Jeder Mensch, auch der geflüchtete, hat ein Recht auf einen sicheren Ort. Dafür setzen wir uns ein!
Mai 2016

Jahresbericht 2015 vorgestellt

Vertretungen der Medien wurden am 10.Mai informiert
Im Rahmen eines Pressegespräches konnten die Mitarbeiterinnen Kerstin Koletschka, Rita Schilling und Ingeborg Wibbe einen guten Einblick geben über das zurückliegende Jahr.
Die Daten zeigen eine Zunahme im Beratungsbereich und ebenfalls zeigt die hohe Zahl von Veranstaltungen im Präventionsbereich, zahlreichen Vernetzungstreffen die Vielfältigkeit der Arbeit als Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt.
Sowohl die öffentlichen Geldgeber als auch weitere finanziellen Unterstützerinnen und Unterstützer erhalten den 23-seitigen Bericht.
Falls Sie auch Interesse haben, mehr über unsere Arbeit zu erfahren, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!
Foto: Unser Beratungshund Emil
März 2016

WenDo für Selbstverteidigung!

Kurs für Mädchen am 9.4. - ausgebucht!
Wir planen weitere Kurse für Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahre an: Sie können sich vormerken lassen auf einer Warteliste!
Gebühr: 20 Euro
Anmeldung per email oder telefonisch unter 0441 1 66 56
Frau Veronika Wieborg
Februar 2016

Internationales Frauenfest

am Samstag, 12. März in der Frezeitstätte Bürgerfelde
Anlässlich des Internationalen Frauentages laden wir herzlich ein zu einem Frauenfest!

Am Samstag, den 12. März von 17 bis 21 Uhr
in der Freizeitstätte Bürgerfelde, Alexanderstraße 209

Eingeladen sind alle Frauen mit und ohne Fluchterfahrung. Wir wünschen uns zahlreiche Begegnungen und viel Freude.
Ein buntes Programm mit Musik, Gesang und Tanz erwartet Sie!
Bitte bringen Sie einen Beitrag zum internationalen Buffet mit!
Eine Kinderbetreuung wird angeboten.

Veranstalter:
Gleichstellungsbüro und die Stabsstelle Integration der Stadt Oldenburg
Das Oldenburger Frauenforum
Das ist ein Zusammenschluss von Institutionen wie Autonomes Frauenhaus, Feministisches Referat der Carl von Ossietzky Universität, Städtegruppe terre de femmes, Wildwasser Oldenburg und engagierte Einzelfrauen.

Januar 2016

ONE BILLION RISING

am Valentinstag auch in Oldenburg - Oldenburg erhebt sich!
Die weltweite Aktion "One Billion Rising" (Eine Milliarde erhebt sich) wird erstmalig nun auch in Oldenburg unterstützt.
14. Februar um 14 Uhr auf dem Schlossplatz
Wir laden ein zum Mittanzen!
Weltweit wird an diesem Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und für Wertschätzung, Selbstbestimmung, Respekt und Gerechtigkeit getanzt.

weitere Infos
www.onebillionrising.de

Auch wir rufen dazu auf!
näheres auch auf der Homepage der Stadt Oldenburg, Gleichstellungsbüro
Januar 2016

WenDo für Selbstverteidigung!

Kursangebot für Mädchen
Wildwasser Oldenburg bietet an
für 11 bis 13 jährige Mädchen

Wendo Kurs am
Samstag, 12. März
von 10 bis 14.00 Uhr
Anmeldungen sind ab sofort möglich:
Telefon: 04 41 1 66 56
oder per email
info@wildwasser-oldenburg.de
Der Kurs findet

in der Turnhalle der Wallschule, Georgstr. 1 in Oldenburg statt.


Durch dieses Präventionsangebot wollen wir erreichen, dass Mädchen ermutigt werden, sich selbst behaupten und verteidigen können.
WenDo bedeutet: "Weg der Frauen".
Die Technik ist leicht erlernbar und kann von Frauen jeden Alters und Mädchen ab etwa 8 Jahren, auch mit körperlichen Einschränkungen ausgeübt werden.

Wir freuen uns über Anmeldungen!

Dezember 2015

Film am 19. Januar 2016 um 17 Uhr!

Ein wichtiges Datum für Ihren Kalender:
Kooperation Wildwasser Oldenburg mit dem Cine k

Der Film Qualia beeindruckt aus fachlicher Sicht enorm
und ist ein herausragender Beitrag, der das Thema sexualisierte Gewalt differenziert und einfühlsam aus Sicht einer Betroffenen darstellt.
Bisher fehlen solche Filme und wir wünschen uns, dass Qualia eine große Öffentlichkeit erreicht.

Cine k, Kulturetage, Bahnhofstr. 11
19. Januar um 17 Uhr (Achtung, nicht um 20 Uhr, wie irrtümlich eine Zeitung berichtet hat)
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 6,50 Euro
www.qualia-derfilm.de (qualia: lateinisch "was ist")

im Anschluss: Filmgespräch mit Regisseurin und Hauptdarstellerin des Filmes

weiter...
aus dem Flyer
Der Film begleitet Nadja auf ihrem Weg in die Aufarbeitung. Einem alltägliche Kampf zwischen Verdrängung und Strategie, Emotion und Kontrolle - einer nicht enden wollenden Suche nach Ausdruck von Gefühlen.
November 2015

NEIN zu Gewalt an Frauen!

Fotoaktion in der Innenstadt - der richtige Standpunkt gegen Gewalt
Am 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Jedes Jahr werden weltweit vielfältige Aktionen anlässlich dieses Tages durchgeführt. Auch in Oldenburg geschieht was.


Die Fahnenaktion wird durch das Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg, die Gleichstellungsstelle der Jade Hochschule, das Feministische Referat der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, die Evangelische Frauenarbeit in der Evangelisch Lutherischen Kirche Oldenburg, verschiedene Frauenverbände, wie dem Oldenburger FrauenForum, ver.di, dem Zentrum für Frauen-Geschichte, dem Autonomen Frauenhaus, Wildwasser Oldenburg, der Beratungsstelle Olena und der Beratungs und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS), unterstützt.
Am Sonnabend, 28. November rückt das Oldenburger FrauenForum und der Arbeitskreis Häusliche Gewalt im Präventionsrat mit der Fotoaktion Der richtige Standpunkt gegen Gewalt das Thema in den Fokus. An der Hirschapotheke (Achternstraße) wird ab 10 Uhr ein Informationszelt aufgebaut, in dem sich Interessierte mit ihrem Standpunkt gegen Gewalt fotografieren lassen können. Zahlreiche Oldenburger Persönlichkeiten haben ihr Kommen bereits zugesagt
Seien auch Sie dabei!
Eine Auswahl der dabei entstandenen Fotos stellt das Gleichstellungsbüro auf seine Internetseiten und denen des Präventionsrates. Ab Mittwoch, den 25. November können Sie dort lesen, wer sich schon vorab mit seinen oder ihren Richtigen Standpunkt: Gegen Gewalt geäußert hat.
Am 25. November 2001 fand erstmalig eine Fahnenaktion der gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation für Frauen TERRE DES FEMMES, Menschenrechte für die Frau e. V. statt, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen.
Oktober 2015

SELAM-Lebenshilfe und Wildwasser Oldenburg vereinbaren Kooperation

Wildwasser direkt vor Ort in der Nadorster Straße 40
Wir freuen uns, denn ab sofort kann persönliche Beratung in den Räumen der SELAM-Lebenshilfe angeboten werden.
Dazu wurde ein Nutzungsvertrag abgeschlossen, der uns ermöglicht, direkt vor Ort bei SELAM fachliche Unterstützung anzubieten. Sowohl soziale Fachkräfte aller Abteilungen der SELAM-Lebenshilfe als auch betroffenen Mädchen und Frauen wird Beratung geboten.

Dank der SELAM-Lebenshilfe können wir eine neue Chance wahrnehmen, den Menschen mit Beeinträchtigungen ein niedrigschwelliges Angebot zu geben. Sie brauchen ein für sie leicht erreichbares Angebot. Auch den Bezugspersonen wollen wir professionelle Ansprechpartnerinnen zum Thema sexualisierte Gewalt sein.
Herr Andreas Wegener, Geschäftsführer der SELAM-Lebenshilfe gGmbH betonte bei Vertragsabschluss, dass die Idee schnell umgesetzt wurde, da insbesondere die KundInnen, aber auch die Belegschaft, das Unterstützungsangebot von Wildwasser sehr begrüßen. Seit längerem erfreuen sich Selbstbehauptungskurse von Wildwasser einer großen Beliebtheit, weshalb Wildwasser bei SELAM auch schon bekannt ist. Herr Wegener erhofft sich, den Bedürfnissen der Selam KundInnen durch die Wildwasser-Beratung im rollstuhlgerechten Raum in der Nadorster Straße 40 noch besser gerecht zu werden.

Näheres unter www.selam-lebenshilfe.de
Foto:
Ingeborg Wibbe, Wildwasser Oldenburg und Andreas Wegener, Selam - Lebenshilfe

Juli 2015

Benefizlauf auf dem Osternburger Utkiek

Informatik - Klasse organisiert einen Lauf zu Gunsten von Wildwasser
Strahlender Sonnenschein, gut gelaunte Läuferinnen und Läufer und ein hoch engagiertes Organisationsteam, all das verspürte ich am Montag, den 5. Juli, als ich bei der Eröffnung des Benefizlaufes zu Gast war.
Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 (Fachoberschule Informatik)haben das Projekt geplant und durchgeführt. Knut Harms, ihr Lehrer (BBS Haarentor)überzeugte und motivierte die Sportlerinnen und Sportler, für den guten Zweck "alles zu geben".
Wir sind beeindruckt von dem hohen Engagement der Schülerinnen und Schüler und ihrem Lehrer und sagen auf diesem Wege auch öffentlich herzlichen Dank!
Den Läuferinnen und Läufern insbesondere ein Dankeschön!
Ein schweißtreibender Einsatz - Klasse! Auch den Sponsoren ein Dankeschön von uns.
Den Erlös von 800 Euro werden wir für unser Onlineberatungsangebot verwenden!

Foto: Emsiges Treiben vor dem Start
Viele Fotos gibt es im Internet zu sehen.http://tinyurl.com/ozbvpb9

Rita Schilling vom Team Wildwasser Oldenburg
Mai 2015

Jahresbericht 2014 im Pressegespräch vorgestellt

Beratungsstelle war gut ausgelastet
Am 28. April lud Wildwasser zu einem Gespräch zum Tätigkeitsbericht 2014 ein.Wir waren erfreut, folgende Medien begrüßen zu können: Nordwestzeitung, ganz-oldenburg.de, Sonntagszeitung, Delmenhorster Kreisblatt, Radio ffn und Oeins Lokalfernsehen.
Cornelia de Vries, Kerstin Koletschka und Rita Schilling hielten einen Rückblick auf das arbeitsreiche letzte Jahr. Sie präsentierten die Eckdaten der Beratungs- und Präventionsarbeit. Es konnte festgestellt werden, dass die Anzahl der Ratsuchenden gegenüber dem Vorjahr fast konstant geblieben, jedoch ein Anstieg der Beratungskontakte zu verzeichnen war.
Ein Schwerpunkt in dem Pressegespräch war die Psychosoziale Prozessbegleitung, die das Beratungsangebot von Wildwasser seit 2014 ergänzt. Cornelia de Vries, besonders qualifiziert für die Prozessbegleitung, die in Niedersachsen an verschiedenen Orten angeboten wird, berichtete aus ihrer Praxis. Information, Begleitung und Stärkung von Opferzeuginnen im Rahmen eines Strafverfahrens sind die Aufgaben der Psychosozialen Prozessbegleitung. Die ausgebildeten Fachkräfte arbeiten niedersachsenweit zusammen, stehen im kollegialen Austausch und sind zur Falldokumentation verpflichtet. In 2014 und 2015 wird die Tätigkeit von der Stiftung Opferhilfe unterstützt. Für die Zukunft hoffen wir, dass eine neue gesetzliche Regelung auf der Bundesebene die Voraussetzung dafür schafft, dieses Angebot als Rechtsanspruch für Opfer von Gewalttaten definiert wird. Das ist dringend notwendiger Schritt für den Opferschutz, meint Wildwasser. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Präventionsarbeit zur sexualisierten Gewalt im Internet. Neben dem inzwischen etablierten Angebot für weiterführende Schulen CHATTEN ABER SICHER?! ist für die Zukunft Elternarbeit in Grundschulen geplant, denn inzwischen sind auch Grundschulkinder mit internetfähigen Geräten unterwegs und nicht selten mit zum Beispiel Cybermobbing konfrontiert. Interessierte können sich gerne bei uns melden. Foto: Carsten Lienemann
April 2015

Leserbrief zu - Gegen schärferes Sexualstrafrecht

verschickt an die NWZ am 23. April 2015 Auszüge aus dem Brief
Auch wir begrüßen die Verbesserungen im Opferschutz in Strafverfahren, die Herr Dr. Reuter benennt. Unerwähnt blieb leider, dass schwer belastete Opferzeuginnen ein Anrecht auf psychosoziale Prozessbegleitung haben. Hierfür bieten wir mit einer Fachberaterin umfassende Hilfe für Mädchen und Frauen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben.
Trotz vieler Verbesserungen im Opferschutz müssen wir feststellen, dass die Bewertung von sexualisierten Grenzverletzungen nicht nur im Strafverfahren sondern gesamtgesellschaftlich nicht dem Leiden entspricht, das bei Betroffenen entsteht. Sie leiden nicht nur akut unter den so genannten Posttraumatischen Belastungsreaktionen wie Schlafstörungen, Depressionen, Suizidalität sondern langfristig unter Misstrauen, mangelndem Selbstvertrauen, Einsamkeit und geringer Stresstoleranz. Dies belegen Erkenntnisse der Psychotraumatologie.
Zum Strafmaß ist zu beobachten, dass in Deutschland z. B. eine Steuerhinterziehung in der Regel härter bestraft wird als ein sexualisierter Übergriff. Den Betroffenen von sexualisierter Gewalt ist dies nicht zu vermitteln, leiden sie doch meist ihr Leben lang unter den Folgen der Gewalt. Dabei spielt das so genannte Eindringen in den Körper für Betroffene nicht die wichtigste Rolle. Auch ein Kind, das für Kinderpornographie, in der Fachsprache wird das Kinderfolterdokumentation genannt, fotografiert oder gefilmt wird, kann unter schwersten Posttraumatischen Belastungsreaktionen leiden. Diejenigen, die Kinderfolterdokumentationen sich ansehen, blenden dies offensichtlich völlig aus.
Wir wünschen uns die opfergerechte Anwendung der Strafmöglichkeiten, auch unter Hinzuziehung der Erkenntnisse aus der Psychotraumatologie. Und wir wünschen uns erleichterte Zugänge zu Hilfen für Gewaltbetroffene, denn immer noch hat nicht jede Betroffene eine Juristin als Nebenklagevertretung oder eine Fachberaterin an ihrer Seite.
März 2015

Zonta Club Oldenburg übergibt Spende an Wildwasser

Hilfe für Onlineberatung
Mit einer Spende von 1.000 Euro unterstützt der Zonta Club Oldenburg unser Onlineberatungsangebot.
Darüber freuen wir uns sehr! Das Onlineberatungsangebot ist ein gut genutztes Angebot, das ausschließlich durch Spenden finanziert wird. Um die Finanzierung für 2015 sicher zu stellen, benötigen wir noch weitere Unterstützung von Ihnen. Jeder Betrag ist willkommen!

Zonta International ist ein weltweiter Zusammenschluss berufstätiger Frauen, die sich zum Dienst am Menschen verpflichtet haben. Vorrang hat das Ziel, die Stellung der Frau im rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereich zu verbessern. Bindend ist dabei der Grundsatz, dass Zonta überparteilich, überkonfessionell und weltanschaulich neutral ist. Ein wesentlicher Aspekt von Zonta ist außerdem die Pflege von Freundschaft, Toleranz und gegenseitiger Hilfe. Dafür steht das Motto Zonta ist Begegnung und das weltweit. Den Zonta Club Oldenburg gibt es inzwischen seit über zehn Jahren.

Foto:
Spende an Wildwasser für die Online-Beratung im März 2015: 1.000 Euro übergaben Birgit Novy (links, Vorsitzende Verein der Freunde Zontas), Antke Reemts, (2.v.l.) Präsidentin Zonta Club Oldenburg, und Ulrike Kafka (r.), Vizepräsidentin Zonta Club Oldenburg an Cornelia de Vries (2.v.r.), Diplom-Sozialpädagogin und Online-Beraterin bei Wildwasser.
Januar 2015

Du Opfer!

Wie schütze ich Kinder und Jugendliche vor Cybermobbing und sexualisierter Gewalt im Internet?
Wildwasser Oldenburg und der Präventionsrat Oldenburg laden anlässlich des Safer Internet Days, dem internationalen Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet, alle Interessierten zu einem Informationsabend ein.


Referentinnen:
Frau Koletschka (Wildwasser) wird über die Gefahren wie Cybermobbing, Cybergrooming und Sexting aufklären
Frau Bartlmae (Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht) wird die rechtliche Seite beleuchten
Moderation: Melanie Blinzler (Präventionsrat Oldenburg)

Datum: 10.02.2015
Beginn 20:00h
Ort: Herbartgymnasium
Herbartstr. 4
26122 Oldenburg

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Erwachsene!
Der Eintritt ist kostenlos.
Mehr Infos zum Safer Internet Day: www.klicksafe.de
Oktober 2014

Beteiligung von Betroffenen in Berlin erwünscht!

Betroffenenrat wird gegründet - Aufruf zur Mitarbeit!
Auszüge aus der Pressemitteilung
Missbrauchsbeauftragter ruft Betroffene zur Mitarbeit in neuem Betroffenenrat auf

Betroffene von sexuellem Kindesmissbrauch können die Arbeit des Missbrauchsbeauftragten künftig kontinuierlich begleiten und sich daran beteiligen. Hierfür wird ein Betroffenenrat auf Bundesebene eingerichtet. Das Bewerbungsverfahren startet heute. Bewerbungsschluss ist am 21. November 2014.

Berlin, 20.10.2014. Mit der Einrichtung eines Betroffenenrats wird die im aktuellen Koalitionsvertrag vorgesehene Beteiligung von Betroffenen umgesetzt.
Die Sicherstellung einer verbindlichen und strukturierten Beteiligung von Betroffenen auf Bundesebene war stets eine der zentralen Forderungen des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig.
Rörig: "Betroffene haben lange darum gekämpft, gehört und einbezogen zu werden. Drei Jahre nach Ende des Runden Tisches "Sexueller Kindesmissbrauch" wird Betroffenen jetzt die Möglichkeit gegeben, ihre Anliegen durch einen Betroffenenrat einzubringen und kontinuierlich an den Prozessen auf Bundesebene mitzuwirken. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Betroffenenrat. Die Erfahrung und das Wissen von Betroffenen sind in diesem Themenfeld unverzichtbar."
Der Betroffenenrat soll bis zu 15 Mitglieder umfassen.
Ein Auswahlgremium aus vier vom Deutschen Bundestag benannten Persönlichkeiten wird gemeinsam mit dem Unabhängigen Beauftragten die künftigen Mitglieder des Betroffenenrats benennen. Ihre Berufung erfolgt durch den Unabhängigen Beauftragten und endet mit seiner Amtszeit zum 31. März 2019.
Wildwasser Oldenburg ruft Betroffene auf, sich für den Betroffenenrat zu bewerben.
Weitere Informationen:
www.beauftragter-missbrauch.de
www.kein-raum-fuer-missbrauch.de
Oktober 2014

Neuigkeiten aus unserem Präventionsteam

Chatten-aber sicher?!
Seit Anfang 2014 ist das Team für unser Präventionsprojekt "Chatten - aber sicher?!" in neuer Besetzung in den Schulen unterwegs.
Unterstützt wird die seit 2010 für Wildwasser tätige Nicole Lubrich nun von Ingo Grahlmann.
Unsere beiden Honorarkräfte sind zudem in der ambulanten Jugend- und Familienhilfe beschäftigt. Außerdem bieten sie Projekte im Bereich Prävention und Intervention zu verschiedenen Themenbereichen an.
Wir bedanken uns bei Martin Haff, der von 2010-2014 für uns tätig war.
Nähere Informationen zu Ingo Grahlmann unter: www.kontrollierbar.de
Nicole Lubrich: www.der-mensch-im-mittelpunkt.de
Oktober 2014

Bauder macht nicht nur Dächer sicher...

Unterstützung für Chatten - aber sicher?! von sozial engagiertem Unternehmen
Wildwasser bietet das Präventionspaket Chatten - aber sicher?! in Schulen an. Es geht um die Aufklärung und Gefahren im Internet mit dem Schwerpunkt "sexualisierte Gewalt". Vertreter des Unternehmens ließen sich überzeugen von der Notwendigkeit dieser Präventionsarbeit und somit wurde am 23. Oktober eine Spende in Höhe von 2.500 Euro in unseren Räumlichkeiten übergeben. Die Firma Paul Bauder GmbH Co. KG in Stuttgart (www.bauder.de), führender Hersteller von Dachsystemen in Europa, führt jährlich eine Spendenaktion durch. Die Kundschaft erhält keine Weihnachtsgeschenke, sondern es werden soziale Einrichtungen in verschiedenen Regionen unterstützt. Dieses Mal wurden wir beschenkt. Die Spende wird für die Präventionsarbeit im Jahr 2015 dringend benötigt und kam sozusagen "zur rechten Zeit". Wir bedanken uns sehr für dieses Geschenk! Das ist doch vorbildliches Leben von Unternehmen, meinen wir.
Rita Schilling, Wildwasser Oldenburg

Foto
von links Steffen Lüttig, Fachberater von bauder, Kerstin Koletschka, Präventionsbeauftragte Wildwasser Oldenburg, Jörg Gubo, Verkaufsleiter von bauder
September 2014

Haare schneiden für den guten Zweck!

headcrash unterstützt Wildwasser
Auf dem Oldenburger Stadtfest verschönerte das Team von headcrash - Meisterbetrieb Marcus Rastetter (rechts im Bild), Björn Menke (links) die Häupter vieler Frauen und Männer.
350 Euro kamen bei dieser tollen Aktion als Spende für Wildwasser zusammen.
Wir bedanken und ganz herzlich!

www.headcrash-hairdesign.de
Schifferstraße 10
26122 Oldenburg
Tel: 0441 - 96033 59


September 2014

Beratung zum Ergänzenden Hilfesystem

Wildwasser bietet kostenlose Beratung für Antragsstellung
Menschen, die in ihrer Kindheit oder Jugend sexualisierte Gewalt in der Familie erlebt haben und bis heute unter den Folgen leiden, können seit Mai 2013 Unterstützung durch das "Ergänzende Hilfesystem" (EHS) beantragen.

Die Bundesregierung und manche Bundesländer haben dazu einen Fonds eingerichtet, den Fonds sexueller Missbrauch. Mit dem Geld, das dort liegt, können Therapien, Sachleistungen und Hilfsmittel bezahlt werden, die Belastungen verringern und die Lebenslage von Betroffenen verbessern sollen.
Das Besondere am "Ergänzenden Hilfesystem" (EHS) ist:
Es fördert genau solche Unterstützungsangebote, die von sogenannten anderen Leistungsträgern (zum Beispiel der gesetzlichen Krankenkasse) nicht oder nicht mehr bezahlt werden. Genaue Informationen dazu findet man auf der Homepage des Fonds www.fonds-missbrauch.de unter Antragsstellung , Leitlinien zur Gewährung von Leistungen aus dem Fonds sexueller Missbrauch im familiären Bereich.


Menschen, die Unterstützung im "Ergänzenden Hilfesystem" beantragen wollen, können sich bei uns kostenlos beraten lassen. Unsere Beraterinnen haben professionelle Erfahrung in der Arbeit mit von sexualisierter Gewalt betroffenen Menschen und sind speziell zum "Ergänzenden Hilfesystem" geschult. Sie informieren und bieten Unterstützung bei der Antragsstellung an.
Juni 2014

Endlich Onlineberatungsplakate für Wildwasser!

Wettbewerb des BZTG
Die MediengestalterInnen im zweiten Ausbildungsjahr des Bildungszentrums für Technik und Gestaltung (BZTG) haben uns als Benefizaktion einen Plakatentwurf für unser Onlineberatungsangebot erstellt.
Der Gewinner des Wettbewerbs ist der Berufsschüler JENS SONNTAG.
Vielen Dank an alle Teilnehmenden für diese tolle Aktion und an CEWE-Color für die Übernahme der Druckkosten!
Interessierte, die das Plakat (DIN A3 und DIN A4) aufhängen wollen, wenden sich gerne an uns.

Foto: Siegerehrung im BZTG
Juni 2014

SoccerCourt Benefiz Turnier

Benefizaktion vom Präventionsrat Oldenburg und Comes Unternehmensberatung
Wie in Brasilien, so auch in Oldenburg!
Während in Brasilien die schönste Nebensache der Welt im Länderwettstreit ausgetragen wird, werden in Oldenburg engagierte Banker und Unternehmensvertreter am 12.07.2014 dem Halbfinale in Brasilien entgegen kicken.
Der Präventionsrat Oldenburg und die Comes Unternehmensberatung organisieren gemeinsam das zweite Benefiz Turnier, das im Soccer Court ausgetragen wird. Erneut haben sich die Bremer Landesbank, die Landessparkasse zu Oldenburg und die Raiffeisenbank Oldenburg sowie die Comes Unternehmensberatung bereit erklärt, für Prävention aktiv zu werden. In diesem Jahr nehmen außerdem die Sparkasse Emsland und das Offis, Institut für Informatik teil.
In bewährter Weise werden neben den Toren auch gelbe und rote Karten sogar erwünscht sein, denn sie bringen Geld ein. Die auf diese Weise erspielte Summe wird dem Präventionsprojekt CHATTEN-ABER SICHER zur Verfügung gestellt, das von Wildwasser in Oldenburg und der Region angeboten wird.
Das Turnier beginnt um 14:00 Uhr auf den Dobbenwiesen an der Tirpitzstraße in Oldenburg. Ab ca. 16:30 Uhr wird orakelt - die Spielerinnen und Spieler werden in neu zusammen gesetzten Mannschaften die Länder vertreten, die in Brasilien noch im Spiel sind. Vielleicht können wir in Oldenburg so Einfluss nehmen auf das Ergebnis in Brasilien. Mindestens lässt sich so die Spannung aushalten.
Alle Fußballbegeisterten sind herzlich eingeladen. Für alle Bewegungsfreudigen, besonders für die Kinder, wird der Spielefant sein Angebot bereit halten.
Es gibt also Spielgelegenheiten für alle. So wird die Zeit zum Halbfinale kürzer werden.
Juni 2014

Mädchen waren begeistert!

Pony Vormittag mit viel Vergnügen für alle Beteiligten
Ein Vormittag mit Ponys fand am Samstag den 24.5.2014 im Reitvergnügen im Hespenbusch, Großenkneten statt. Der Termin wurde im 25. Jubiläumsjahr von Wildwasser Oldenburg in Zusammenarbeit mit dem Förderverein heilpädagogisches Reiten angeboten.
In diesem integrativen Kurs nahmen 8 Mädchen teil, die Freude an dem Umgang mit Pferden haben und in diesem Kurs Spaß haben wollten.
Die Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren erlebten erst die Pferde im Herdenverband, lernten sie und auch sich kennen, um dann zu zweit oder dritt mit den Ponys zu arbeiten. Dabei putzen die Mädchen erst ihre Pony, und führten sich anschließend gegenseitig oder ritten alleine, je nach Vorerfahrungen. Die Reitpädagogin Brigitte Malcharczyk war ganz begeistert, denn alle Mädchen gingen sehr vorsichtig und sensibel mit den Pferden um, so ihre Aussage. Auch Ebba Ache vom Förderverein heilpädagogisches Reiten war beeindruckt von der Gruppe und berichtete, dass nach anfänglichem zögerlichen Aufeinander zugehen, sich die Mädchen mit und ohne Behinderungen mehr kennen lernten, sich gegenseitig Hilfestellung gaben und schnell eine Gemeinschaft wurden.
Insbesondere die Mädchen zeigten sich in der Abschlussrunde begeistert.
Ein Angebot, dass so viel Freude gemacht hat, sollte nicht einmalig bleiben!
VIELEN DANK für das Angebot
sagt das Wildwasser Team!
Juni 2014

Spende vom Herbartgymnasium

Kuchenverkauf für Wildwasser
Wir freuen uns über die engagierten Schülerinnen und Schüler des Herbartgymnasiums, die zu unseren Gunsten viele, viele Kuchen und Waffeln verkauft haben.
180,00 Euro konnten wir entgegen nehmen.
Vielen Dank!
Mai 2014

Erfolgreiche Zumba Party

Spende von OTB für Chatten - aber sicher?!
Der Oldenburger Turnerbund nutzte die Chance, zu Gunsten von Wildwasser im Rahmen des Jubiläums eine Zumba Tanzparty zu veranstalten. 45 Teilnehmende nahmen die Gelegenheit wahr und tanzten für Wildwasser.
Mit großer Freude blicken die Organisatorinnen Frau Silke Wemken, Geschäftsstelle OTB und zuständig für die Organisation des Fitnessbereichs und unsere Mitarbeiterin Veronika Wieborg, selbst begeisterte Zumba Tänzerin, auf das Event in der Halle des OTB zurück.

Das große Engagement, auch insbesondere der beiden Trainerinnen Lavalle und Lübbers-Hermeling hat sich gelohnt. Stolz konnten Frau Wemken und der Herr Manfred Knigge, Abteilungsleiter beim OTB einen Scheck über 500 €uro an Wildwasserübergeben. Das Geld wird für das Präventionspaket Chatten-aber sicher?! verwendet werden.
Foto: Hartmut Kern, Verfasser der OTB-Mitteilungen
von links nach rechts
Manfred Knigge (OTB, Rita Schilling (Wildwasser Oldenburg), Silke Wemken (OTB) und Veronika Wieborg (Wildwasser Oldenburg)
Mai 2014

Schreibwerkstatt für Frauen von 16 bis 96

zum Thema 3 Farben ROT
Am 23. Mai von 15 bis 18 Uhr bietet Barbara Kramer eine Schreibwerkstatt in den Räumlichkeiten der Evangelischen Frauenarbeit, Oldenburg, Haareneschstraße an. Es wird eingeladen im Rahmen des Jubiläumsprogramms von Wildwasser.

Das Wichtigste zuerst: In meinen Schreibwerkstätten gibt es weder falsch noch richtig. Alles, was aus uns heraus zum Ausdruck kommen will, hat seine BeRECHTigung. Wir dürfen gespannt sein auf uns selber und aufeinander. Einzige Voraussetzung: Lust am Schreiben.

Barbara Kramer ist seit 40 Jahren in unterschiedlichen Feldern der Sozialarbeit tätig, davon 13 Jahre im Frauenhaus. Als Künstlerin, vorrangig als Autorin, arbeitet sie seit 2000. Seit 2009 leitet sie die Schreibgruppe Die Wortreichen, die immer auch für neue Teilnehmerinnen offen ist. Sie lebt in Dötlingen, dort finden regelmäßig Schreibnachmittage statt.

Anmeldungen per email an barbaras-wortreich@ewe.net

Mai 2014

Jubiläumsjahr gut gestartet!

25 Jahre und vieles bewegt....
Wir haben unser Jubiläum mit einem Empfang im städtischen Kulturzentrum am 9. Mai mit zahlreichen geladenen Gästen feiern können!

Wir bedanken uns bei allen, die durch ihre Anwesenheit ihre Wertschätzung unserer langjährigen Arbeit in der Stadt Oldenburg und im Landkreis Oldenburg zum Ausdruck gebracht haben.
Vielen Dank insbesondere an diejenigen, die unsere Veranstaltung an diesem Tag besonders mitgestaltet haben:
Birgit Novy für die gute Moderation durch den Nachmittag,
Sozialdezernentin Dagmar Sachse und Frau Ulrike Hauffe, Gleichstellungsbeauftragte aus Bremen für ihre Worte, den Feudalen aus Cuxhaven für die heitere Netzwerkgestaltung. Des weiteren sprechen wir ein großes Dankeschön aus an Christiane Keßler von unserem Vorstand, Frau Prof. Heike Fleßner und an die städtische Gleichstellungsbeauftragte Kornelia Ehrhardt für die guten Beitrage mit dem Blick auf die Anfänge bis zur Gegenwart.
Ein Kunstgenuss wurde möglich durch die Werke von Gertje und Arno Kollmann und eine tolle musikalische Umrahmung wurde durch die Musik vom Schlagwerk Nordwest unter der Leitung von Axel Fries ein Ohrenschmaus für die Gäste.
MERCI an alle!
Ein ganz großes Dankeschön an die Agentur Stockwerk2 für die grafische Gestaltung zahlreicher Produkte wie zum Beispiel der Einladungskarten, des Jubiläumsrollups und des Jubiläumsprogramms!

Foto (Tobias Frick) von links nach rechts
Heike Fleßner, Kornelia Ehrhardt, Ingeborg Wibbe mit Emil, Dagmar Sachse, Rita Schilling, Ulrike Hauffe, Cornelia de Vries, Kerstin Koletschka, Birte Fuhrhop-Martenstein, Veronika Wieborg und Lina Heuer


Mai 2014

Lesung am 16. Mai um 18:15 Uhr

Buchhandlung Libretto
Die schärfsten Gerichte der tartarischen Küche

Wenn Aminat sich weiter so verhielt, dann würde uns Dieter womöglich noch zurückschicken und sich irgendwo anders ein liebes, anhängliches kleines Mädchen suchen so ein Zitat aus einer Beschreibung.
Wildwasser lädt herzlich ein.
Ute Pukropski liest aus dem Roman Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche von Alina Bronsky.
Freitag, 16. Mai 2014, 18.15 Uhr, Buchhandlung Libretto, Theaterwall 34.
Es darf zu Gunsten von Wildwasser gespendet werden.
April 2014

Pony Vormittag für Mädchen

Tolles Angebot am 24. Mai für Mädchen
Ein Vormittag mit Ponys
für Mädchen von 11 bis 13 Jahren

24. Mai 2014
von 11 bis 13 Uhr
auf einem Pferdehof
in der Nähe von Großenkneten

Teilnahmegebühr 5 Euro zu Gunsten Wildwasser Oldenburg


Anmeldungen und weitere Infos unter:
Wildwasser Oldenburg e.V.
Lindenallee 23
26122 Oldenburg
0441/16656
An diesem Vormittag können die Mädchen mit der Reitpädagogin Brigitte Malcharczyk und WenDo-Trainerin Ebba Ache Ponys kennenlernen.
Zeit für euch mit den Ponys
Zeit zu träumen und Kraft zu tanken
März 2014

Zum Jubiläum WenDo für Mädchen

Im Mai ein tolles Angebot für Mädchen im Kulturzentrum Rennplatz
Selbstbehauptungsschnupperkurs für Mädchen von 11 bis 13 Jahren

Du bist stark!


24. Mai 2014
von 14 bis 18 Uhr

Ort: Kulturzentrum, Rennplatzstr. 203 26123 Oldenburg

Teilnahmegebühr 5 Euro zu Gunsten Wildwasser Oldenburg

Kursleiterin Petra Schmidt


Anmeldungen und weitere Info unter:
Wildwasser Oldenburg e.V.
Lindenallee 23
26122 Oldenburg

Tel.: 0441/16656
oder per email
Februar 2014

Wildwasser wird 25 Jahre!!!

Im Jubiläumsjahr wird Zumba getanzt!
Wildwasser bewegt...
ist das Motto des Jubiläums.

Sie können sich alle bewegen am 10. Mai!
Der OTB macht ein passendes Angebot speziell zu Gunsten von Wildwasser.
Am Samstag, den 10. Mai 2014 von 16 bis 17:30 Uhr gibt es die Gelegenheit in der OTB Halle 1, Haarenufer 9 in Oldenburg. Vergnügen mit Zumba - Tanzen verspricht das Angebot.

Kursleitung: Miryam Lavalle

Teilnahmegebühr 12 Euro zu Gunsten Wildwasser Oldenburg
Im Preis enthalten sind Getränke und Obst. Geplant ist auch ein Shop mit Zumba Outfits.
Anmeldungen nimmt der OTB unter Kursnummer 05014 jetzt schon gerne entgegen.
Siehe auch Homepage des OTB www.oldenburger-turnerbund.de
Wir sagen jetzt schon Dankeschön!
Februar 2014

Vier Einrichtungen freuen sich!

Ikea Oldenburg unterstützt regionale soziale Einrichtungen
Ikea Oldenburg war kreativ und organisierte einen Saftcocktailverkauf Ende des Jahres. 1 Euro wurde pro Getränk gespendet.
Am 11. Februar konnten Vertretungen aus den vier begünstigten Einrichtungen von Herrn Stephan Lichtenberg, neuer Chef von Ikea,(Foto: zweiter von rechts) jeweils einen Scheck in Höhe von 1.675 Euro entgegennehmen.
Es freuen sich die Organisationen Kinderherzhilfe aus Vechta, Chaka - Chancen für Kinder im Alltag aus Wilhelmshaven, die Spastikerhilfe aus Leer und das Team von Wildwasser Oldenburg.
Die Spende wird für das Präventionsprojekt CHATTEN - ABER SICHER verwendet werden!
VIELEN HERZLICHEN DANK!

Hinweis: Foto: Hauke-Christian Dittrich
Februar 2014

Neues von unserem Beratungshund Emil

01-Filmbeitrag
oeins-Filmbeitrag


http://www.oeins.de/lokalsender/mediathek/201312201830_lokalfenster.html

Der Beitrag über tiergestützte Beratung mit unserer Kollegin Ingeborg Wibbe und Emil bei Wildwasser Oldenburg beginnt ab Minute: 23:40.
Sehenswert!
Januar 2014

Kekse und Plätzchen - Verkauf

SHO-Schülerinnen nutzen Adventszeit zur Spendenaktion
Engagierte Schülerinnen organisierten eine Verkaufsaktion zu Gunsten von Wildwasser. Als Ergebnis konnten sie 348,10 Euro als Spende an uns übergeben.
Allerlei Süßes wie Kekse und Plätzchen waren am 20.12.2013 in der Innenstadt zu genießen.
Die Schülerinnen der Schülerinnenverbindung Sorores Hypatiae Oldenburgensis (www.sho-oldenburg.de) haben damit zum wiederholten Mal ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement bewiesen. Vielen herzlichen Dank!

Foto: (von links nach rechts)
Esther Eriksen, Clara Eckert

Dezember 2013

Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Engagierte Frauen und Frauenorganisationen zeigen Flagge
Am Samstag, den 23. November wurde in der Oldenburger Innenstadt Flagge gezeigt - eine Parade mit den Forderungen Nein zu Gewalt an Frauen und frei leben ohne Gewalt sorgte für Aufmerksamkeit und Diskussionen.
Beteiligt waren das Frauenbüro Oldenburg, die Städtegruppe von TERRE DES FEMMES, das autonome Frauenhaus, der Ortsfrauenrat der Gewerkschaft Verdi und auch Wildwasser Oldenburg.
Städtische Gebäude hatten die Flaggen gegen Gewalt an Frauen gehisst. Das ist ein gutes Zeichen. Ebenfalls als ein gutes Zeichen zu sehen ist das neue geplante Beratungsangebot für Migrantinnen und Flüchtlinge, die von Gewalt bedroht oder betroffen sind.
Oktober 2013

Emil lockt das Fernsehen und das Radio

zu sehen in
Dieser ist zu sehen auf www.nwzplay.de unter folgendem Link:

http://www.nwzplay.de/videos/1074-beratungsstelle-wildwasser-hat-neuen-mitarbeiter

Dazu der Link:

https://www.facebook.com/oldenburgeins

Oktober 2013

Neu im Team EMIL !

Ich bin ein neunjähriger, kleiner Mischlingshund, ein spanischer Sonnenhund
Seit einigen Monaten arbeite ich, wie mein Frauchen Ingeborg Wibbe, in der Beratungsstelle Wildwasser.
Es gefällt mir dort sehr gut, denn die Kolleginnen sind sehr freundlich und meine Aufgaben mag ich sehr! Ich liebe es nämlich, Menschen freundlich zu begrüßen und sie dazu zu bringen, mich zu streicheln. Davon kann ich nicht genug bekommen.
Ich habe nämlich eine schwere Kindheit hinter mir. In Spanien habe ich mit meinen Brüdern und meiner Mutter auf der Straße gelebt und musste mir mein Futter aus den Abfallhaufen zusammensuchen. Häufig wurden wir recht unsanft weggescheucht. Zum Glück bin ich von netten Leuten nach Deutschland gebracht worden und von meiner Familie adoptiert worden.
Dort hatte ich auch eine supergute Ersatzmutter. Es war eine große alte Leonberger Hündin, die mir in meinem neuen Zuhause alles gezeigt und mich immer beschützt hat.

Ich kann die Menschen, die mit Sorgen zu Wildwasser kommen, gut verstehen und möchte gern, dass sie sich hier trotzdem wohlfühlen. Das ist meine wichtigste Aufgabe. Und außerdem kann ich sie bei Bedarf auch zum Lachen bringen mit kleinen Kunststückchen. Dafür nehme ich dann auch gern ein Leckerli.
Denn ich habe auf mein Gehalt verzichtet, Wildwasser hat ja wenig Geld, und arbeite ehrenamtlich hier. Da ist so eine kleine Belohnung doch passend.

Dass ich gut geeignet bin für die Begleitung der Ratsuchenden, das hat die erfahrene Hundetrainerin Bella Singer mir bescheinigt. Sie hat mein Frauchen und mich gecoacht und fand mich absolut geeignet, weil ich so freundlich bin und gut auf die Signale von meinem Frauchen geachtet habe.

Wer sich also vielleicht nicht zur Beratungsstelle traut oder nicht weiß, was man da so sagen soll, kann sich erstmal mit mir verabreden. Ich stelle gern auch mein Frauchen vor und dann können wir ja weitersehen.

Also: Vielleicht bis bald!

Viele Grüße von Euerm
Emil
September 2012

Netzwerk ProBeweis

Unterstützung für Opfer von häuslicher oder sexueller Gewalt in Oldenburg!
Wildwasser Oldenburg begrüßt die Einrichtung einer neuen zentralen Anlaufstelle in Oldenburg Netzwerk ProBeweis sehr. Es geht dabei um ein neues Projekt der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), angegliedert beim MHH-Institut für Rechtsmedizin in Oldenburg, Pappelallee 4. Nach erlittener körperlicher oder sexueller Gewalt befinden sich viele Betroffene in einer Ausnahmesituation. Für ein mögliches späteres Strafverfahren sollten jedoch zeitnah und sachkundig Verletzungen (z. B. Blutergüsse) und Spuren (DNA) gesichert werden. Betroffene können sich vertrauensvoll an die Untersuchungsstelle wenden, in der gerichtsverwertbar Verletzungen dokumentiert und Spuren gesichert werden. Die Untersuchung ist kostenlos, eine Praxisgebühr muss ebenfalls nicht entrichtet werden. Die Ergebnisse der Untersuchungen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Wenn die Betroffenen sich zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Anzeige bei der Polizei entschließen, können sie darauf verweisen, dass in einer Untersuchungsstelle des Netzwerkes ProBeweis bereits eine Untersuchung erfolgt war. Nach Entbindung von der Schweigepflicht kann dann ein gerichtsverwertbares Gutachten für die Ermittlungsbehörden erstellt werden.
Das Projekt Netzwerk ProBeweis möchte ein professionelles Hilfenetz knüpfen mit Kliniken, Beratungsstellen, Frauenhäusern und anderen Institutionen der Opferhilfe. Dieses Vorhaben ist außerordentlich zu begrüßen und zu unterstützen, ist es doch dringend erforderlich. Unsere Erfahrungen aus der Beratungsarbeit bestätigen, dass die Betroffenen eine hohe Hemmschwelle haben, sich überhaupt professionelle Hilfe zu suchen. Wenn sich Opfer von Sexualstraftaten entschließen, liegt die Straftat nicht selten mehrere Jahre zurück. Für sie bieten Beweisambulanzen, wie jetzt in Niedersachsen erstmalig in Oldenburg und Hannover, eine wertvolle Unterstützung.